STICHWORTVERZEICHNIS: 0-9 A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Regionalverband der Kleingärtner e.V. Staßfurt


Herr Eberhardt Kanitz

Athenslebener Weg 19
39418 Staßfurt

Telefon (03925) 321519
Telefax (03925) 329798

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.gartenfreundestassfurt.de


Öffnungszeiten:
Dienstag von 10 - 12 Uhr
       und von 14 - 16 Uhr
und nach Absprache!



Aktuelle Meldungen

Herzliche Geburtstagsgrüße

(30.06.2013)

Am heutigen Sonntag feiert der Vorsitzende des Regionalverbandes, Gartenfreund Eberhard Kanitz, seinen 70. Geburtstag. Viele Gratulanten stellten sich ein, um ihre Glückwünsche zu überbringen und dem Jubilar Gesundheit, Karft und Wohlergehen für die kommenden Jahre zu übermitteln.

Der Landesverband der Gartenfreunde Sachsen-Anhalt e.V. überbrachte neben den Glückwünschen auch eine besondere Auszeichnung: Für seine Verdienste um das Kleingartenwesen und in Anerkennung seiner geleisteten Arbeit wurde Gartenfreund Eberhard Kanitz mit der "Silbernen Ehrenzeichen" ausgezeichnet.

Zu den Laudatoren zählten weiterhin das Ehrenmitglied und ehemalige Präsident des Regionalverbandes, Gerhard Kahle, sowie der Vorsitzende des Männerchores des Staßfurter Handwerks, Dirk Kost.
Der erweitere Vorstand des Regionalverbandes der Gartenfreunde Staßfurt sowie die AG Stadtausschuss wünschen Eberhard Kanitz noch viel Gesundheit und Schaffenskraft für die vor uns stehenden Aufgaben.

Foto zu Meldung: Herzliche Geburtstagsgrüße

Frauenforum im Regionalverband

(09.03.2013)

Am 09. März 2013 fand in den Räumen des Regionalverbandes der Kleingärtner Staßfurt ein Frauenforum statt. Eingeladen waren aktive Gartenfreundinnen aus den Vereinen.

 

Nach einer ausführlicheren gegenseitigen Vorstellung der Frauengruppen hielt der amtierende Vorsitzende, Eberhard Kanitz, eine Ansprache und eöffnete damit das Frauenforum. 

 

Gartenfreund Eberhard Kanitz bedankte sich in seiner Ansprache für die im vergangenen Jahr geleistete Arbeit bei den öffentlichen Auftritten des Regionalverbandes, etwa zum Salzlandfest, zum Tag der Regionen und dem Erntedankfest. Gleichzeitig drückte er den Wunsch aus, dass der Vorstand des Regionalverbandes auch in der kommenden Saison wieder auf die tatkräftige Unterstützung der Gartenfreundinnen aus den Kleingartenanlagen hoffen darf.

In der anschliessenden Diskussion ging es um Themen der Organisation von Frauengruppen ebenso wie Alltägliches bei der Gartenarbeit. Auch kam der Humor nicht zu kurz, wie etwa ein vorgetragenes Gedicht über das Ehrenamt.
Für den Tag der Regionen wurden gemeinsame Maßnahmen zur Ausgestaltung und Bewirtschaftung geplant. Weitere Treffen wurden avisiert und gegenseitige Einladungen zu gemeinsamen Unternehmungen ausgesprochen.


Bei einem kleinem Imbiss wurden dann intensive individuelle Gespräche und Diskussionen geführt. Gemeinsam wurde abschliessend festgestellt, dass es sicherlich nicht das letzte Forum in dieser Art war.(rv-ik)

 

Foto zu Meldung: Frauenforum im Regionalverband

Herbsttagung 2012

(23.11.2012)

Die Herbsttagung 2012 fand am 22.November 2012 um 17:00 Uhr im Mehrzwecksaal der Stadtwerke Staßfurt statt.

Der Einladung folgten 36 Vereine des Regionalverbandes Staßfurt.

 

 

 

Themenschwerpunkte waren, wie schriftlich angekündigt, der Rechenschaftsbericht des Präsidiums und das Beschliessen der neuen Satzung, der Geschäftsordnung, der Wahlordnung und der Ehren-und Auszeichnungsordnung.

 

Nach dem Verlesen des Rechenschaftsberichts des Präsidiums  - vorgetragen vom amtierenden Präsidenten, Gartenfreund Kanitz - wurden die neuen Arbeitsgrundlagen des Regionalverbandes vorgestellt.


Gartenfreund Rechtenbach (KGV "Am See" Westeregeln), welcher den Vorsitz der Redaktionskommission übernommen hatte, erklärte ausführlich die Unterschiede zwischen den alten und neuen Dokumenten. Dabei wurden noch offene Fragen und Änderungsanträge zeitnah umgesetzt und eingearbeitet.

 

Bei der anschliessenden Abstimmung erhielten die neue Satzung (37 Ja / 1 Nein / 0 Enthaltungen), die Wahlordnung  (37 Ja / 1 Nein / 0 Enthaltungen), die Geschäftsordnung (38 Ja / 0 Nein / 0 Enthaltungen) und die Ehren-und Auszeichnungsordnung (38 Ja / 0 Nein / 0 Enthaltungen) die breite Zustimmung der anwesenden Vereinsvorsitzenden.

 

Im Anschluß stellte Frau Müller (Generali-Versicherung) einen neuen Unfall-Versicherungs-Vertrag für den Regionalverband vor. Dieser muss nun in den Mitgliederversammlungen diskutiert und beschlossen werden. Eine entgültige Entscheidung über die Unfall-Versicherung erfolgt dann auf der Herbsttagung 2013.

 

Das Ergebnisprotokoll und die neuen Dokumente werden natürlich schnellstmöglichst hier veröffentlicht und zum Download freigegeben. (IK)

 

 

Foto zu Meldung: Herbsttagung 2012

Selbstgeerntete Pellkartoffeln schmecken einfach „nach mehr“

(15.10.2012)

Mit einem Grillfest beendeten die Neundorfer Pusteblume- Kinder gestern ihre Gartensaison 2012. Dabei standen Pellkartoffeln mit Kräuterquark als Erstes auf dem Tisch. „Das schmeckt lecker“, meinte Ben nach dem Pellen, und Paul ergänzte: „Ein bisschen nach mehr!“ Sowohl

die Knollen als auch die Kräuter hatten die Jungen und Mädchen das ganze Jahr über gehegt und gepflegt. Auch Radieschen, Möhren, Erdbeeren, Erbsen und Äpfel ernteten die kleinen Kleingärtner in der einheimischen Anlage, wobei sie von den Gartenfreunden, 1-Euro-

Kräften und dem Regionalverband der Kleingärtner unterstützt wurden. Was die Kita Pusteblume nicht selbst verputzen konnte, gab sie an die Staßfurter Tafel. Erfolgreich nahmen die Kinder auch am Maindockschen Kürbiswettbewerb teil. Mit ihrem 27-Kilogramm-Exemplar

landeten sie auf Anhieb auf Platz 2. Beim gestrigen Grillfest gab‘s natürlich auch leckere Bratwurst vom Grill des Vereins – der Essenanbieter der Kita hatte sich flexibel gezeigt. Die Gartenarbeit der gesundheits- und bewegungsorientierten Pusteblume ruht nun erstmal – bis sie im Frühjahr von vorn beginnt. Foto: Falk Rockmann

Foto zu Meldung: Selbstgeerntete Pellkartoffeln schmecken einfach „nach mehr“

Auszeichnung der "Schönsten Gartenparzellen" 2012

(16.06.2012)

Nunmehr zum vierten Mal nutzt der Regionalverband der Kleingärtner Staßfurt e.V. das Salzlandfest, um die schönsten Gartenparzellen der einzelnen Gartenvereine auszuzeichnen.

Die Auszeichnung nahmen vor: der Oberbürgermeister der Stadt Staßfurt, René Zok (parteilos), der Landtagsabgeordnete Peter rotter (CDU) sowie die Mitglieder des Vorstandes des RVs Hans-Joachim Kollath, Klaus Maaß und Eberhard Kanitz als amt. stellvertretender Vorsitzender und Vizepräsident.


 

Folgende Kleingärtner wurden
ausgezeichnet:


Klaus Uschkereit, „Gute Hoffnung“ Staßfurt;

Sven Strube und Heike Sprenz, „Eisenbahn" Staßfurt; 
Wolfhard Bothur, „Naturfreunde“ Staßfurt;

Frieda Wunderling, „Leopoldshall I“ Staßfurt;
Ulrich Schwerin, „Salzland“ Staßfurt;
Erika und Hartmut Krüger, „Am Knüppelsberg“ Staßfurt; 
Manfred und Christa Scholz, „Licht und Sonne“ Staßfurt;
Rainer und Waltraud Scholl, „Glück Auf“ Staßfurt; 
Wolfgang und Angelika Schütze, „Salzwerke“ Staßfurt;
Klaus und Brunhilde Kutz, „Ritterflur“ Staßfurt;
Wolfgang Timpe, „Erholung“ Neundorf;

Herbert Prellinger, „Am Gänseanger“ Neundorf;
Erhard Stöcklein, „Bleckendorf“ Egeln-Nord; 
Hans-Joachim Telke, „Am Wasserturm“ Löderburg
Achim und Andrea Voigt, „Erholung“, Förderstedt.

 

Allen Ausgezeichneten an dieser Stelle noch einmal ein "Dankeschön" für die hervorragende Gartengestaltung.

(rv-ik)

Foto zu Meldung: Auszeichnung der "Schönsten Gartenparzellen" 2012

„Klassenzimmer Natur“ im KGV „Am Wasserturm“ e.V. Löderburg

(25.04.2012)

Am 17. bzw. 25. 04.2012 wurde das Projektthema „Frühjahrsbestellung im Kleingarten“ mit 18 Schülern der 3. Klasse und mit 19 Schülern der 4. Klasse der Schule Löderburg entsprechend der seit 2004 bestehenden und bewährter Betreuungsvereinbarung durchgeführt.

 

Dazu organisierte und betreute das Vereinsfachberater-Team

B. Beck, K. Bertz, W: Vorbroth, H.-J. Telke ,W. Früchtel und W. Jahnel -sowie den Lehrerinnen Frau Föckler und Frau Haberzettl- entsprechende Arbeitsgruppen.

Die Schüler wurden mit Gerätschaften, Aussaatbedingungen, Saatgut, Bodeneigenschaften, Nützlingen und Schädlingen aber auch Pflegearbeiten vertraut gemacht. Die Einbindung der Projektthemen in die Schulbildung erweitert nicht nur die naturwissenschaftlichen Kenntnisse, sondern animiert auch die Schüler für späteres kleingärtnerisches Mitwirken im Gartenverein.

 

Schließlich bewirkt die körperliche Betätigung im Garten Freude am selbsterzeugten Obst und Gemüse sowie Erholung auf kleinen Freizeitflächen, die mit Blumen und Ziersträuchern umgeben sind. 

Mit diesen Gartenkontakten möchten wir aber auch bewirken, junge Menschen für die spätere Bewirtschaftung eines Kleingartens zu gewinnen.

 

Foto zu Meldung: „Klassenzimmer  Natur“  im KGV „Am Wasserturm“ e.V. Löderburg

Neundorfer Pusteblume startet fröhlich ins Kleingartenprojekt

(28.03.2012)

Mit bunten Blüten geschmückt und kleinen Gartengeräten bewaffnet, bbesuchten gestern 52 Mädchen und Jungen der Neundorfer Kita "Pusteblume" die Kleingartenanlage "Erholung" in ihrem Heimatort. Mit dem fröhlichen Frühlingserwachen starteten die Kinder ein Projekt, das Unterstützung bei der Gartenarbeit von der GSI und mit einem Ernährungsberater einer Krankenkasse erfährt.

"Das ist ein Teil unseres Vorhabens, das Gemeinwesen mit seinen vielen Vereinen kennenzulernen. Dazu gehören eben auch die Kleingärtner", erklärt Kita-Leiterin Ines Niehoff. Mit dem Projekt verbinden sich soziale Aspekte. So sollen die Kinder erfaren, mit selbst angebauten Gartenfrüchten anderen Menschen zu helfen, denen es nicht so gut geht. Die kleinen Kleingärtner wollen Kartoffeln anbauen, Gurken, Tomaten, auch Kräuter. Ein Teil der Ernte wollen sie dann, wie im vergangenen Jahr, beim Heimatfest verkaufen. Und sie hoffen, erfolgreich am Kürbiswettbewerb teilzunehmen, zu dem die Athensleber Familie Maindock aufgerufen hat. Mit Sannung erwarten die Pusteblume-Kinder zudem ein Garten- und Grillfest, was natürlich nach getaner Arbeit auch zur Kleingärtnerei gehört. Einen Vorgeschmack gab es gestern schon mal mit einer Pellkartoffel-Verkostung von verschiedenen Sorten, nachdem Vereinsvorsitzender Klaus Maaß ein paar Tipps zum Kartoffelanbau vermittelt hatte und Erstaunen damit auslöste, als er 100 Sorten Kartoffeln vorstellte.

Foto zu Meldung: Neundorfer Pusteblume startet fröhlich ins Kleingartenprojekt

Frühjahrstagung 2012

(18.03.2012)

Am 17.03.2012 fand im Speisesaal der Stadtwerke Staßfurt die diesjährliche Frühjahrstagung des RV statt. 


Neben dem Rechenschaftsbericht des Präsidiums über die geleistete Arbeit in 2011, verlesen durch den Gfrd. Eberhardt Kanitz, wurde auch der Finanzbericht 2011 (Gfrd. Sandau) und der Bericht der Revisionskommission (Gfrd. Just) vorgetragen. Weitere Tagesordnungspunkte waren der Finanzplan 2012 und der Arbeitsplan 2012 und dessen Erläuterungen.

 

Nach einem kleinen Imbiss ging es in die Diskussion. Hierbei wurde durch Gfrd. Kollath auf den Antrag zur Änderung der Tagesordnung, eingereicht durch den Gfr. Walter, eingegangen und die Gründe über die Ablehnung des Antrages ausführlich berichtet.


Weitere Diskussionspunkte befassten sich mit dem Thema "Grünschnittentsorgung" und dem Standpunkt des Landrates Gerstner. Es wurde an das vor seiner Wahl zum Landrat abgegebene  Versprechen erinnert - abgegeben 2007 auf einer Wahlveranstaltung vor den Kleingärtnern im Salzlandtheater Staßfurt - eine kostenlose Abholung des Grüngutes im Frühjahr und Herbst. Gleiches steht im übrigen in der rechtsgültigen Abfallsatzung des Salzlandkreises (§17 Abs.3). 

 

Im Diskussionsbeitrag des Gfrd. Beck wurde auf die diesjährigen Fachberaterschulungen verwiesen und eine entsprechende Teilnahme durch die Vereine eingefordert.

 

Bei der abschliessenden Beschlussfassung wurden alle Beschlüsse (B1 - B5) einstimmig, ohne Gegenstimme / ohne Enthaltung beschlossen. (rv-ik)

 

 

 

Foto zu Meldung: Frühjahrstagung 2012

Rücktritt des amt. Präsidenten

(28.02.2012)

Der amtierende Präsident des Regionalverbandes der Kleingärtner e.V. Staßfurt tritt mit Wirkung vom 27.02.2012 aus persönlichen Gründen zurück.

 

Auf der Vosrstandssitzung am 27.02.2012 wurde die schriftlich vorliegende Erklärung des amt. Präsidenten verlesen und von den anwesenden Vorstandsmitgliedern akzeptiert.

 

Entsprechend den Statuten und der Geschäftsordnung des RV wurde der Gartenfreund und amtierende Vizepräsident,  Eberhard Kanitz, mit der Geschäftsführung bis zur Neuwahl beauftragt.

Der Vorstand stellt fest, dass die Geschäftsführung durch Gartenfreund Kanitz durch die Wahl (lt. Protokoll vom 25.05.2008) und den gültigen Eintragungen im Vereinsregister (AG Stendal vom 25.08.2008) legitimert ist.

 

Wie auf der letzten Herbsttagung von den Mitgliedern des Regionalverbandes beschlossen wurde, findet die Neuwahl 2013 statt. Eine entsprechende Wahlvorbereitung wird derzeitig erarbeitet.

 

Der Beschluss wird unter der Nummer 8/12 P im Protokoll der Vorstandssitzung geführt und wurde einstimmig beschlossen.

 

Gezeichnet: Die Mitglieder des Vorstandes des RV

 

Erntedankfest 2011

(25.09.2011)

Wirtschaftsministerin Birgitta Wolff beim Erntedankfest in Staßfurt.


 

Der Erntedankgottesdienst auf dem Königsplatz mit Einmarsch der Fahnendelegation und schmuckvoller Erntekrone war auch in diesem Jahr wieder ein voller Erfolg. Der Erntedankgottesdienst in der Staßfurter St. Petri Kirche war am Sonntag sehr gut besucht.
Vor einem herrlich (von den Kleingärtnern des Regionalverbandes) geschmückten Altar,
konnte der evangelische Pfarrer Herr Weigel, den diesjährigen Erntedankgottesdienst durchführen.
Eine prächtige Erntekrone wurde in die Kirche getragen.
Viele Gäste aus Politik und Gesellschaft waren der Einladung zum Gottesdienst nach Staßfurt gefolgt.
So konnte die Wirtschaftsministerin Sachsen-Anhalts Birgitta Wolff neben dem Staßfurter OB Renè Zok, dem Präsident des LandesGartenverbandes Dietmar Kuck, Peter Rotter Mdl. CDU, Gunnar Schellenberger MdL CDU Mario Kunze CDU
und viele andere vom Präsidenten des Regionalverbandes der Kleingärtner Fritz-Heiner Knape begrüßt werden.
Pfarrer Herr Weigel mahnte vor dem prächtig geschmückten Altar, Hilfe für die Welt an.

 

Gunnar Müller

Foto zu Meldung: Erntedankfest 2011

Entwicklung des Kleingartenwesen in Staßfurt Teil III

(29.07.2011)

Entwicklung des Kleingartenwesen in Staßfurt!

                                    Teil III

 

An der Hecklingerstraße, hinter dem Schwanenteich, entstand im Jahre 1952 die Kleingartensparte „Naturfreunde“ mit 25 Parzellen.

Um den Bedarf an Kleingärten zu befriedigen hat diese Sparte, die an und für sich großen Parzellen (teilweise über 800 qm.) geteilt und bis jetzt in 15 Fällen neue Gartenfreunde gewonnen.

Auch in dieser Sparte sind die Anfänge für den Bau eines Spartenheimes in Angriff genommen.

Vor der Bildung des Kreises Staßfurt (territorial) gehörten die Staßfurter Sparten dem Kreisverband Calbe /Saale und die im Ortsteil Leopoldshall liegenden Sparten dem Kreisverband Bernburg an, vorübergehend auch die Staßfurter Sparten.

Die Arbeit des Ortsausschusses der Kleingärtner kam im Jahre 1965 zum Erliegen, bis im Jahre 1977 dieser neu ins Leben gerufen wurde, dem nun aber alle Fach- und Zuchtrichtung des VKSK angehörten.

Die Verbesserung der Einkommen- und Lebensbedingung, die Forderung nach mehr Entspannung und Erholung der Werktätigen widerspiegeln sich auch bei den Kleingärtner.

Die Elektrefizierung der Sparten Eisenbahner, Glück-Auf, Gute Hoffnung, Licht und Sonne 1911, Leopoldshall I. II. III. IV., Nord-Ost, Ritterflur, Roßbahn, Salzwerke und Wochenend ist bereits vorgenommen.

Umfangreiche Typen-Lauben-Neubauten, vornehmlich bei Gartenwecksel, tragen mehr und mehr den Charakter der Erholung und Entspannung in den Sparten, wobei jedoch der eigentliche Zweck, die kleingärtneriche Nutzung nicht außer Acht gelassen werden darf.

Um den Zweck der Freizeitbeschäftigung und um weitere Freunde zu gewinnen fanden in den Jahren 1933,1938 und 1948 Ortsausschauen der Kleingärtner in Staßfurt statt.

Nach der Gründung des einheitlichen Verbandes VKSK nahmen diese Ausstellung mehr und mehr den Lehrcharakter an.

Unter Beteiligung aller Fach- und Zuchtrichtung fanden Lehr- und Leistungsschauen satt und zwar 1965 in Förderstedt,1967 in Güsten, 1969 in Staßfurt, 1971 in Egeln, 1974 in Staßfurt und 1977 in Güsten.   

Entwicklung des Kleingartenwesen in Staßfurt Teil II

(12.07.2011)

Im Jahre 1919 entstanden die Anlagen  "Alt Stafurt" Athenslebener Weg" und " Nord-Ost" in der Förderstedter Str.

Letztere erweiterte, den Bedürfnissen der Bevölkerung Rechnung zu tragen, die Anzahl der Parzellen im Jahr 1947 und später. Auch in diesem beiden Sparten wurden, den damaligen Ansprüchen anpassend, Räume geschaffen, die dem Zweck dienten das Gemeinschaftsgefühl zu wecken.

Die durchgeführten Versammlung, Schulung, Kinderfeste und alljährlich durchgeführte Gartenfeste fanden großen Anklnag bei Mitgliedern, deren Familien und auch bei den Gästen.

Die Kleingartensparte "Leopoldshall I " in der Hohenerxlebenerstr. gelegen entstandt im Jahr 1920 mit 105 Parzellen von 400 qm. Größe. Auch diese Sparte verfügte inmitten der Anlage über ein Kulturhaus, welches im Sommerhalbjahr bewirtschaftet wurde. Im Jahre 1921 wurde die Sparte "Ritterflur", hinter dem Stadion der Einheit gelegen, mit 58 Parzellen von 650qm Größe pro Parzelle, die in den Jahren 1947 und 1957 um weitere 18 Parzellen erweitert wurde,gegründet.

Im gleichen Jahr entstandt die Sparte "Leopoldshall II " am Knüppelsberg gelegen mit 57 Parzellen, je Parzelle 400qm.

Dise Sparte hat sich auch ein Spartenheim geschaffen,welches im Jahre 1977 noch erweitert wurde.

Ein Jahr später 1922 entstand in der Ritterflur die Sparte "Erholung" mit 50 Parzellen in der Größe vo ca. 600 qm. vornehmlich Beschäftigte der Staßfurter Licht-und Kraftwerke, der Stadtverwaltung und Lehrern vorbehalten.

1924 fand der Zusammenschluss der Kleingärtner zur Ortsgruppe Staßfurt statt. In diesem Zeitraum fällt auch die Anlage des Schwanenteiches, der in erster Linie der Aufgabe des Grundwassers in der Ritterflur dienen sollte und einen Abfluß zum Mühlengraben hatte.

Dise Anlage erfreute sich großer Beliebtheit bei der Bevölkerung, die imSommer zu Kahnfahrten und im Winter zum Schlittschuhlaufen, an Sonntagen durch Blaskonzerte verschönt,der Erholung und Entspannung diente.

Zwischen Atzendorfer- und Bischofstr., auf Rechsbahngelände, entstand im Jahren 1930 die Kleingartensparte " An der Löderburgerbahn" mit 10 Parzellen, die aber nur Rechsbahn Bedientesten vorbehalten war.

Im gleichen Jahr wurde die Sparte "Licht und Sonne" mit 42 Parzellen in der Ritterflur gelegen gegründet, die sich jedoch in den 60 er Jahren, infolge eines fehlenden Vorsitzenden, der Sparte 1911 anschloß.

1931 entstand die Kleingartensparte "Wochenend" in der Ritterflur mit 24 Parzellen in der Größe von ca. 480 qm je Parzelle. Die Arbeitslosenzahl stieg von Jahr zu Jahr, Staßfurt wurde zum Notstandsgebiet erklärt.

Um diesem Bevölkerungsteil einer sinnvollen Freizeitbeschäftigung zuzuführen, entstanden auf Initiative des derzeitigen Vorsitzenden der Ortsgruppe der Kleingärtner Karl Bode, mit Unterztützung der Stadtväter im Jahre 1932 in der Ritterflur die Kleingartensparte "Gute Hoffnung" mit 73 Parzellen "Glück-Auf" mit 99 Parzellen, hinter dem Lokschuppen (Güstener Weg) die Sparte "Leopoldshall III" mit 50 Parzellen und am Strandbad die Sparte "Leopoldshall IV" .

Die Sparte "Leopoldshall III" hat ein Kulturhaus in Eigeninitiative geschaffen, daß den Ansprüchen voll und ganz Rechnung trägt.

Auch die Kleingärtner "Glück-Auf" ist dabei sich eine Kultustätte zu schaffen. Der erste Bauabschnitt wurde 1977 winterfest gemacht.

1942 entstand, um den Bedürfnissen nach einem Stück Land Rechnung zu tragen, in der Ritteflur, die Sparte "Salzland" mit 40 Parzellen in der Größe von ca. 480 qm je Parzelle.

Das bisher als Futterfläche genutzte Gelände, der Reichsbahn gehörige an der Neundorferstr. wurde im Jahr 1946 mit 72 Parzellen von je 450 qm Größe als Kleingärten umgestaltet.

In erster Linie dem Selbsterhaltungsbetrieb folgend, nach dem verlorenen Krieg, die Sehnsucht nach einem Stück eigener Scholle, entstand, imZuge der Bodenreform im Jahr 1947, ursprünglich als Ackerparzelle, später als Kleingärten hergerichtet die Sparte "Roßbahn". Das Gelände erstreckte sich entlang der Roßbahn hinter VEB Tonmöbel bis zur Gänsefuhrter Brücke.

Im Jahr 1950 wurde davon die Sparte "Am Wasserwerk" mit 18 Parzellen abgetrent. In dieser Sparte wurde der Beschluss gefast, die an und für sich großen Parzellen bei Gartenwechsel zu teilen, um der großen Bewerberzahlen für einen Kleingarten in dem Genuß einer Parzelle kommen zu lassen. Durch diese Maßnahme erhöhte sich Anzahl der Mitglieder bis heute auf 24. In der Sparte "Roßbahn" wurde auch in Eigeninitiative eine Kulturstätte geschaffen, die sich als Gartenhaus großer Beliebtheit erfreute. Anfänglich wurde die Bewirtschaftung von Gatenfreunde vorgenommen, später fanden sich Pächter für die Bewirtschaftung, bis im Jahr 1973, um den Bedürfnissen, vornehlich den Bewohnern des Neunaugebites Leninring, Rechnung zu tragen wurde das Gartenhaus an die HO verkauft. Durch umfangreiche Um-und Erweiterungsbauten entstand hier eine niveauvolle Gaststätte, die allen Ansprüchen gerecht wurde und ganzjährich geöffnet wurde.

Rücktritt

(07.07.2011)

Das Präsidium des Regionalverbandes der Kleingärtner e.V. Staßfurt hat in seiner Sitzung am 07.07.2011 zur Kentnis genommen, dass Gerhard Kahle, Präsident des Verbandes seit 2003, aus gesundheitlichen Gründen auf eigenem Wunsch ab 01.07.2011 von seiner Funktion zurücktritt.

Die Amtsgeschäfte als Präsident werden entsprechend der Satzung des Verbandes vom bisherigen Vizepräsidenten

 

            Fritz - Heiner Knape wahr genommen.

 

Dessen Funktion übernimt der Stadtausschussvorsitzenden Eberhard Kanitz.

 

 

Fritz - Heiner Knape

amt.Präsident

Entwicklung des Kleingartenwesen in Staßfurt!

(17.05.2011)

                                 Teil I

 

Im Jahr 1911 wurde die erste Sparte und zwar der Schrebergarten - Verein " Staßfurt 1911 e.V." gegründet.

Die Geldgeber waren einige Stßfurter Geschäftsleute, die dem Interessenten, wozu diese auch selbst gehörten, das Geld für die Einzäumung langfristig zur Verfühgung stellten.

Diese Anlage in der Ritterflur war bis dahin Wiese und Viehweide für das Rittergut.

Es handelte sich um Sumpfgelände, geringerer Bodenklasse, wie die gesamte Ritterflur im Anschluß an die sogenannte Kiebitzwiesen, die dem Ochsenberg vorgelagert sind und durch die Bahnlinie Staßfurt - Hecklingen getrennt ist.

Die Anlage umfaßt 60 Parzellen von je 500 qm. Größe in 3 Wegen in eine Breite von ca. 4.o mtr., die eine Durchfahrt mit Fahrzeugen ermöglichte, sehr zum Vorteil der Parzellen - Inhaber.

Im Jahre 1913 entstanden in der Fortsetzung der Schrebergärten in der Ritterflur die Anlage "Eisenbahn" mit 48 Parzellen in der Größe von ca. 600 qm je Parzelle, die nur Bediensteten der Eisenbahn vorbehalten war. daher auch die Bezeichnung der Anlage.

Auch hier wurden 4,0 mtr. breite Wege angelegt, die eine Durchfaht mit Fuhrwerken ermöglichte.

In dieser Anlage entstandt eine sogenannte Veranda, die es ermöglichte Vorstandssitzungen, Versammlung, Schulungen und Gartenfeste abzuhalten, sehr zum Vorteil der Mitglieder und ihrer Familien.

im Jahre 1914 entstand auf dem Gelände hinter der Schillerstraße, welches Eigentum des Arztes Dr. L.Niemann war, 24 Parzellen mit je 250 qm.  Große der Schrebergarten -Verein "1914" e.V. .

Nach 1930 und auch in den Folgejahren wurden diese Parzellender eigentlichen Bestimmung entzogen und den Besitzern bzw. dessen Erben an Privatleute, Betriebe und der Genossenschaft zum Zweck des Wohnungsbau verkauft.

Ein teil der noch verbliebenen Parzellen fanden für die Vergrößerung des Kinderhorts des Fernsehgerätewerkes Staßfurt Verwendung.

Die nun noch verbliebenen Parzellen gingen durch Kauf in das Eigentum der 6 Bewirtschafter über.

Im gleichen Jahr entstand im Ortsteil Leopoldshall, in der Bernburgerstraße die Anlage " Anh.-Salzwerke" die nur Arbeitern und Angestellten dieses Betriebes vorbehalten war.

Jede Parzelle in der Größe von 300 qm. mit einheitlichen Laubentypen aus Holz. Die Finanzierung erfolgte durch die Abh.-Salzwerke mit Amortisation.

Den gestiegenen Ansprüchen der Mitgieder und auch der übrigen Bevölkerung Rechnung zu tragen, wurde auch in dieser Sparte im Jahr 1960 ein anshliches Kulturhaus, mit Bewirtschaftung im Sommer - Halbjahr, in Eigeniniative erbaut.